Mölschow auf Usedom

Die Gemeinde Mölschow befindet sich nördlich von Bannemin auf der Insel Usedom. Einige Kilometer hinter Wolgast  fährt man von der Usedomer Bäderstraße (B111) in Richtung Norden und ist in wenigen Minuten im kleinen Örtchen Mölschow. Von Mölschow aus gelangt man nach kurzer Fahrt oder Wanderung an den Deich des Peenestroms. In Richtung Norden kommt man nach einigen Kilometern zum Hafen von Karlshagen.

Geschichte vom Mölschow

Den Ort Mölschow gibt es seit 1182 und wurde erstmals urkundlich mit dem slawischen Namen als „Malcekowe“ erwähnt. Die Historiker gehen davon aus, dass der Name möglicherweise vom naheliegenden See, mit dem früheren Namen, „Molechowe“ stammt.

1278 wurde Mölschow, vom pommersche Herzog Barnim I, einem sogenannten Lehnsgeber, den deutschen Ritter Voß mit den Gütern Krummin, Zinnowitz und Mölschow übergeben. Später, im Jahre 1282 erhielt die Stadt Wolgast das Land südlich des Großen Sees. Im Jahre 1302 übernahm den kleinen Ort, das Nonnenkloster Wollin und 1305 war es in der Verwaltung vom Nonnenkloster Krummin. Zum landesfürstlichen Kammergut kam es während der Reformation im Jahre 1534. Nach dem Westfälischen Frieden im Jahr 1648 wurde Mölschow wie ganz Pommern schwedisch, nach 1720 preußisch. 1925 gab es ein verheerendes Großfeuer in Mölschow. Sieben Jahre später bestand Mölschow neben der Domäne noch aus sechs Bauern, eine kleine Scheune und 20 Wohnhäuser mit ca. 148 Einwohnern.

Das Land des Gutes wurde nach 1945 an Neubauern vergeben, das Herrenhaus erhielt die Gemeinde, das Stallgebäude und den Hof nutzte die MAS / MTS und später die LPG bis zur Wende 1990. 1994 wurde der Gutshof von der gBQG (gemeinnützige Beschäftigungs- u. Qualifizierungs- Gesellschaft) Usedom West, von der Gemeinde gepachtet. Somit wurde das alte Herrenhaus der „Kulturhof“, in dem altes traditionelles Handwerk gepflegt wird. Der Heimatverein Mölschow, Bannemin, Zecherin e.V. wurde im Jahre 1999 gegründet.

Die Gutsanlage Mölschow war gut erhalten und diente bis 2018 als Museumsanlage. Die Gutsanlage wurde im Jahr 2018 verkauft und der Betrieb des Kulturhofes eingestellt.

Mölschow heute

Die guten Verbindungen zu benachbarten Ostseeorten, Seebädern und zur Halbinseln Gnitz und Wolgaster Ort, haben dazu geführt, dass Mölschow heute ein großes Angebot an Ferienhäusern besitzt.

Ausflüge und Sehenswürdigkeiten in Mölschow und Region

  • Schmetterlingsfarm in Trassenheide
  • Die Welt steht Kopf in Trassenheide
  • Dinopark in Mölschow
  • Reiterhof in Bannemin
  • Karls Erlebnishof in Koserow
  • Baumwipfelpfad in Heringsdorf
  • Historisch technisches Museum Peenemünde und U-Boot
  • Botanischer Garten in Mellentin
  • Bernsteintherme in Zinnowitz

Karte von Mölschow

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Buchungsanfrage Ferienwohnung


Mölschow / Bild: Chron-Paul CC BY-SA 4.0

War die Information hilfreich?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Bewertung / 5. Anzahl:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.